Hunde, Mokka, agile Produktentwicklung – wie passt das zusammen?

Themenreihe zum Prototyping Selbsttest - Wir gehen der Frage nach, wie schnell sich eine (dumme) Idee zum (erfolgreichen) Produkt entwickeln lässt.

Ein Café für Zweibeiner und ihre Vierbeiner - Kann das funktionieren?

In der Vergangenheit gab es unterschiedliche Versuche, die Themen Kaffee und Hunde zu vereinen. Diese waren bisher eher weniger erfolgreich. Einige Gründe waren eine fehlende kritische Masse an Hundebesitzern in der Nähe des Café oder ein Produktangebot und Ambiente das nicht ansprechend genug war oder sogar langweilig. Eine Dame, die es einmal probiert hatte, sagte mir:

"Grundsätzlich kann man mit einem gut erzogenen Vierbeiner ohne weiteres in jedes Café gehen. Mit einem schlecht erzogenen Hund geht man nirgendwohin."

Warum beschäftigen wir uns mit dieser Frage?

Wir lernen gern und berreichern unser Beraterleben gern mit schönen Dingen , die man riechen, schmecken oder fühlen kann. Nicole beispielsweise ist als Imkerin für unseren Apiarista-Honig verantwortlich, den unsere Kunden sehr zu schätzen wissen und der gleichzeitig für viele Themen steht, mit denen wir uns tagtäglich beschäftigen. Ich wiederum trinke ebenso wie Nicole gern guten Kaffee, weshalb wir regelmäßig mit Kaffee und Rezepten experimentieren.

Und wie passen Hunde dazu?

Eines der Unternehmen, das wir fachlich unterstützen, ist Dogs Company - ein Anbieter für Hundebedarf und gesunde Ernährung in Potsdam. Dort geht man seit einer Weile mit der Idee schwanger, den Kunden mehr Raum zum Verweilen zu geben. Eine Möglichkeit ist das Angebot eines Hundecafés.

Das haben wir nun zusammengebracht.

Macht diese Idee Sinn? – Finden wir es heraus!

Wie kann man die Idee eines Hundecafés testen und weiterentwickeln, ohne Erfolgsgarantie zu große Kostenberge zu produzieren?

Unsere Kunden unterstützen wir mit agilen, prototypischen Vorgehens- und Entwicklungsformen. Genauso machen wir es hier auch.

Schritt eins ist die Bildung von Hypothesen. Hier geht es darum sich zu überlegen, was mögliche Kundenen an der Idee interessieren könnte, welches Potenzial die Idee hat und ob die Ansprache die Richtige ist. Diese Hypothesen werden dann in den einzelnen Testrunden anhand konkreter Prototypen getestet und überprüft.

Hier einige unserer Hypothesen zur Hundecafé-Idee:

  • Hundebesitzer treffen sich gerne und tauschen sich aus. Eine unverbindliche Möglichkeit, mit der man ins Gespräch kommt oder sich rat holt, wäre super. Das könnte ein Café sein.
  • Es gibt eine Reihe von Menschen, die keinen Hund haben, aber Hunde mögen und sich über eine unverbindliche Möglichkeit freuen, mit Hunden in Kontakt zu kommen.
  • Es gibt viele Cafés aber der Kaffee schmeckt ähnlich. Es gibt eine Reihe von Konsumenten, die gerne Kaffee trinken, aber ein  neues Geschmackserlebnis suchen.

 

Weitere Hypothesen und die Ergebnisse der jeweiligen Tests und Hypothesenüberprüfung veröffentlichen wir in denen kommenden Tagen und Wochen in unserem Blog.

 

Beitrag in Netzwerken teilen

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.