Ein Genie macht keine Fehler. Seine Irrtümer sind Tore zu neuen Entdeckungen. – James Joyce

Als Friedrich Wolff die Sonnenbank entwickelte, hatte er eine Technik vor Augen, welche die Winterdepression vertreiben sollte. Der Siegeszug der Sonnenbank erfolgte durch einen Nebeneffekt: die Hautbräunung.

Es gibt eine Reihe solcher Geschichten, bei denen ein Produkt letztlich durch eine völlig andere Anwendung erfolgreich wurde. Viagra sollte ursprünglich gegen Bluthochdruck helfen. Wie wir heute wissen, wird Viagra in einem anderen Kontext genutzt. Bei der Firma Beiersdorf erfand man Tesa-Film aus Versehen. Ursprünglich forschte man nach einem hautverträglichen Klebstoff für Pflaster.
Bei der Entwicklung neuer Produkte ist es nicht selten der Fall, dass man die Anwendung anpassen muss oder den Kundenkreis verändert. Idealer Weise passiert dies frühzeitig in der Entwicklungsphase. Dafür ist es aber notwendig, dass das Produkt bei der Entwicklung am Markt getestet werden kann. Gleichzeitig ist es wichtig, dass das Entwicklungsteam zugeben darf, dass es sich geirrt hat und Anpassungen vornimmt. Genau das ist jedoch häufig alles andere als die Realität im täglichen Arbeitsleben.

Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen. – Winston Churchill

Es kann auch schlimmer kommen. Sie können mit einem Produkt scheitern. Schlimm ist es, wenn Sie es erst nach der Produkteinführung – also nach sehr kostspieligen Entwicklungs-, Marketing- und Vertriebsaktivitäten realisieren. Noch schlimmer ist es, wenn das Unternehmen nichts daraus lernt, sondern den Misserfolg einfach abhakt. Hier kann man nicht von einer Fehlerkultur sprechen.

Wenn Sie erfolgreich werden wollen, müssen Sie Ihre Fehlerrate verdoppeln! – Henry Ford

Wenn Fehler – vor allem in frühen Phasen – bestraft werden, werden die Mitarbeiter sehr vorsichtig agieren und nur lineare Produkte entwickeln. Die disruptiven Veränderungen/Innovationen werden andere hervorbringen.

Das erste Unternehmen, das ich gegründet habe, ist mit einem großen Knall gescheitert. Das zweite Unternehmen ist ein bisschen weniger schlimm gescheitert, aber immer noch gescheitert. Und wissen Sie, das dritte Unternehmen ist auch anständig gescheitert, aber das war irgendwie okay. Ich habe mich rasch erholt, und das vierte Unternehmen überlebte bereits. Es war keine großartige Geschichte, aber es funktionierte. Nummer fünf war dann Paypal. – Max Levchin

Scheitern ist die Voraussetzung für Erfolg. Wer scheitert und daraus lernt, wird immer besser und erfolgreicher.

Beitrag in Netzwerken teilen

Comments (4)

  1. I.-S. Friedrich

    Sehr interessanter Artikel der zum Nach- und Umdenken anregt! Gut auf den Punkt gebracht…

    Lieben Gruß
    I. Friedrich

  2. Christian Kiefer

    Dem Post kann ich zu 100% zustimmen.

    Viele Grüße

    Christian Kiefer

  3. Eine interessante Sichtweise – ausbaufähig!
    Beste Grüße hans j hinken

    PS: Kleiner Hinweis: geben Sie mehr Kontrast in die unteren Felder – nach dem Motto „aus Fehlern lernen“.
    Der Text ist kaum zu lesen.

    • Tal Uscher

      Sehr geehrter Herr Hinken,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Wir bereiten eine Überarbeitung der Webseite vor und werden in diesem Kontext für Verbesserung sorgen.

      Beste Grüße
      Tal Uscher

Comments are closed.
Apiarista